Zweiter Teil der Umfrageergebnisse: Deine Konzepte, Ideen und Vorstellungen zur Ernährung

 

Hier geht’s zum ersten Teil der Auswertung der Umfrage

 

Im Wörterbuch findet man das Wort „Gesundheit“ als: „Zustand oder bestimmtes Maß körperlichen, psychischen oder geistigen Wohlbefindens; Nichtbeeinträchtigung durch Krankheit“

In der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO), die 1946 unterzeichnet wurde, steht zur „Gesundheit“: Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“

Danach gefragt was „Gesundheit“ für sie selbst bedeutet, erwähnten die Umfrage-Teilnehmer verschiedene Dimensionen ihres Lebens:

  • Bewegung/körperliche Aktivität und Gesundheit
  • Mentale Gesundheit und Aktivität
  • Emotionen/Stress
  • Nahrung/Essen
  • Die Zukunft.

Teilweise wurde die Bedeutung von Gesundheit positiv umrissen, teilweise negativ. Negativ bedeutet, dass die TeilnehmerIn „nicht krank sein“ geschrieben hat, während die entsprechende positive Formulierung „gesund sein“ ist. Die Mehrheit der Formulierungen war positiv.
Jede Person definiert Gesundheit für sich selbst entsprechend dem Konzept Gesundheit, dass sie aus ihren Lebenserfahrungen, aus den Erwartungen, den Erfahrungen und deren Bedeutungen für jene Person konstruiert hat. Für jede Person ergibt sich eine ganz persönliche Mischung. Für manche ist es wichtig nicht gestresst zu sein und sich gut im eigenen Körper zu fühlen. Für Andere ist es wichtig viel Energie für den Tag zu haben und in Harmonie und im Gleichgklang mit sich selbst und der Umgebung zu sein.

Weitere Punkte die genannt wurden sind:
Emotionales Wohlbefinden, auch in der Zukunft ein gutes Leben haben, Glück haben, sich gesund fühlen, ein niedriges Gewicht haben, sich fettarm ernähren, ein ausreichendes Gewicht zu haben, ein reichhaltiges Essen, eine gesunde Ernährung, eine gute Verdauung, eine hohe Lebensqualität, einen guten Schlaf haben, aktiv und sportlich sein, unter keinen körperlichen Einschränkungen leiden, die täglichen aktivitäten selbstständig durchführen zu können, keine Schmerzen zu haben und nicht zu leiden.

 

„Was mache ich um gesund zu sein?“

Die Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer hat Punkte angeführt die direkt mit der Ernährung zusammenhängen. Beispielweise von bestimmten Nahrungsmitteln oder Substanzen weniger zu konsumieren: Zucker, Alkohol, Süßigkeiten, Mehl oder Fett. Manche haben geschrieben, dass sie speziell Sachen vermeiden, die krebserregend sind, wie Alkoholkonsum oder Rauchen.
Auf der anderen Seite gab es viele Beiträge dazu, welche Nahrungsmittel konsumiert werden um die Gesundheit zu erhalten: zB. ausreichend Gemüse, Früchte, und Leitungswasser. Generell wird eine vielfältige und ausgewogene Ernährung als gesundheitsfördernd angesehen.
Außerdem wurden diverse Gewohnheiten angeführt die als positiv für die Gesundheit gesehen werden: ausreichend schlafen, meditieren, positiv denken, eine gute Beziehung mit der Partnerin/dem Partner leben, regelmäßig Sport treiben, sich viel bewegen.

Das alles passt zu den Antworten zur vorhergehenden Frage, der Bedeutung von Gesundheit für jedeN EinzelneN. Die Handlungen die gesetzt werden betreffen die Verbesserung der verschiedenen Dimensionen des Wohlbefindens im Leben. Auf der körperlichen Seite findet sich die Ernährung und der Sport, auf der mentalen Seite die Meditation, das positive Denken und das Schlafen. Zur sozialen Dimension zählt die gute Beziehung zum Partner.

 

„Was bedeutet eine gesunde Ernährung für mich?“

Eine gesunde Ernährung besteht für die Umfrage-Teilnehmer aus Nahrungsmitteln und Substanzen die entweder eingeschränkt oder andererseits verstärkt konsumiert werden sollten: wenig Zucker, wenig Fett, wenig Salz und wenig gezuckerte Getränke, dafür aber ausreichend Leitungswasser. Weiters wenig Fleisch und Fisch, dafür aber viel Gemüse, viel Obst und generell viele Nahrungmittel, die die für den Körper notwendigen Nährstoffe beinhalten.
Es wurde auch erwähnt, dass die Ernährung vielfältig sein sollte und, dass die Nahrungsmittel frisch, und am besten aus der Region sein sollten. Eine geringe Menge an chemischen Zusatzstoffen wird ebenfalls als Vorraussetzung für gesunde Ernährung gesehen. Generell werden Fertigprodukte nicht zu den gesunden Nahrungsmitteln gezählt. Für manche bedeutet eine gesunde Ernährung, dass sie selbst ihr Essen zubereiten. Zusammenfassend wurde gesagt, dass eine gesunde Ernährung bedeutet, dass man die passenden Mengen von Nahrungsmitteln konsumiert, die sich aus allen Gruppen der Nahrungsmittel zusammensetzen sollten.

 

„Mit welchen Lebensmitteln assoziiere ich „wohl fühlen“?“

65% der Teilnehmer an der Umfrage assoziierten das Essen von Gemüse mit „wohl fühlen“, und 47% nannten das Konsumieren von Früchten. Andere Nahrungsmittel und Nahrungsmittelgruppen mit denen „wohl fühlen“ verbunden wurde waren Fisch (17%), Fleisch (12%), Wasser (12%), Nüsse (8%), Cerealien (8%), Tee (6%) und weißes Fleisch (6%). Des weiteren wurden andere Nahrungsmittel genannt, wie beispielsweise Lachs, Schokolade, Kaffee, Mehl, Milchprodukte (e.g. Milch, Käse), Hülsenfrüchte, Hafer, Naturprodukte, Körner, Olivenöl, Thunfisch, Eier, wilder Reis, Brokkoli oder Brot. Aber einE TeilnehmerIn hat explizit genannt, dass sie/er überhaupt kein Nahrungsmittel mit „wohl fühlen“ assoziiert.
Dann waren da auch noch die Nennungen von speziellen Eigenschaften von Nahrungsmitteln: gut schmeckend, mit wenig Zucker, mit wenig Fett aber auch „heiß“. Des weiteren wurden auch Arten von Zubereitungen angeführt, nämlich Grillen, Gebackenes, Suppe und Dampfgaren.
Getränke wie Kaffee oder Tee wurden mit „Gemütlichkeit“ in Verbindung gebracht. Außerdem gab es die Relation zu „frisch geschlachtetem Fleisch“ und generell zu „frischen Lebensmitteln“ und „leichten Gerichten“.
Ein sehr allgemeiner Punkt war „alles wodurch sich mein Körper gut anfühlt“ und die Verbindung von „wohl fühlen“ mit dem Konzept der Mediterranen Küche.

 

Fazit (von diesem Teil der Umfrage):

Die WHO sieht „Gesundheit“ aus den Dimensionen physisch, mental und sozial zusammengesetzt. Jede Person hat ihre eigene Meinung darüber was Gesundheit für sie bedeutet und wie wichtig jede dieser Dimensionen für sie ist. Um diesen ganz persönlichen Zustand von Gesundheit zu erreichen oder erhalten, macht man das, was jene Dimensionen, die man für wichtiger befindet verstärkt.
Das bedeutet, dass man im körperlichen Bereich gewisse Lebensmittel, wie zB. Gemüse, Früchte oder Wasser verstärkt konsumiert und auf der anderen Seite Fett, Zucker, Süßigkeiten oder Alkohol reduziert. Man betreibt mehr Sport und raucht weniger oder hört ganz damit auf.
Im mentalen Bereich bieten sich Praktiken wie Meditation an um ausgeglichener zu sein. Ein positives Denken hilft, sich generell besser zu fühlen und ausreichend zu schlafen ist notwendig um genügend Energie für den Tag zu sammeln.
In der sozialen Dimension wurde vor allem die gute Beziehung mit dem Partner/der Partnerin als wichtig angeführt.

Für die Personen, die an dieser Umfrage teilgenommen haben, wurde eine gesunde Ernährung vor allem mit dem Konsum von Gemüse, Früchten etc. und der Restriktion von Zucker, Fett und Salz, etc. assoziiert, beziehungsweise mit den Konzepten „frisch“, „regional“, „ohne Chemie“ und „nicht industriell hergestellt“ verbunden. Auf einer abstrakten Ebene war die Aussage das zu konsumieren, was gut für den Körper ist.
Dem entsprechend hat in dieser Umfrage auch eine Mehrheit von 65% das Gemüse und 47% die Früchte als Quelle für Wohlbefinden erwähnt.

Im nächsten Posting werde ich die Antworten zu den Fragen „Wie ernähren sich die Menschen heutzutage?“ und „Wie werden sich die Menschen in Zukunft ernähren?“ analysieren.

Und du? Mit welchen der oben genannten Konzepten kannst Du dich identifizieren? Wie wichtig sind dir die verschiedenen Dimensionen der Gesundheit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*