Stillzeit: Ein Wunder der Natur in der besten Verpackung

Diese Woche wird die Weltstillwoche (1) gefeiert. Die WHO (World Health Organisation) empfiehlt Müttern, ihre Babies während deren ersten zwei Lebensjahren zu stillen, wobei für die ersten 6 Lebensmonate ausschließliches Stillen empfohlen wird. Weltweit werden nur ca. 40% der Babies während dieser 6 Monate ausschließlich gestillt. Über die Muttermilch erhält das Baby jene Nährstoffe und Antikörper die es für Wachstum und Entwicklung benötigt. Langfristig zeigen sich positive Effekte bei Teenagern und Erwachsenen, wie beispielsweise eine geringere Neigung zu Übergewicht, Adipositas und Diabetes Typ 2, sowie bessere Ergebnisse bei Intelligenztests. Für die stillenden Mütter zeigt sich eine Reduktion des Risikos an Eierstockkrebs, Brustkrebs oder Diabetes Typ 2 zu erkranken (2).

Es hat sich gezeigt, dass sich Stillen nicht nur auf die körperliche Gesundheit und auf die Ernährung der Babies positiv auswirkt, sondern außerdem auch psychologische Effekte, sowohl in den Babies als auch in den Müttern zur Folge hat. Bei den Kindern zeigen sich bessere kognitive und sozio-emotionale Leistungen, bei den Müttern führt das Stillen zu einer Reduktion von Stress, Anxietät und postpartaler Depression.

Einige Effekte die zu den positiven psychologischen Auswirkungen (3) bei den Kindern führen, wurden in Studien erforscht. Beispielsweise führt das Trinken von Muttermilch zu einem ausgewogenen Verhältnis der mehrfach ungesättigten Fettsäuren, was wiederum mit einer adäquaten Entwicklung des Hirnvolumens assoziiert ist. Durch den Körperkontakt (Berührung, Wärme, Augenkontakt) mit der Mutter beim Stillen, bilden die Babies das Hormon Oxytocin, was die Babies aufmerksamer gegenüber positiven emotionalen Ausdrücken macht und zu einer Reduktion der Wahrscheinlichkeit führt, dass das Kind antisoziale Verhaltensweisen entwickelt.

Die Bindung zur Mutter, die durch die Berührungen und die Wärme beim Stillen gefestigt wird, ist ein wichtiger Beitrag zur guten Entwicklung der Kinder. Sie fühlen sich dadurch in einer beschützten Umgebung und wachsen mit einem Gefühl der Sicherheit und des geliebt werdens auf.

 

Dein Baby verdient von Beginn an nur das Beste!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*