Wie filterst du Informationen zur Ernährung?

Wer hat sie noch nicht gehört, die Sätze wie die folgenden?
„Meiner besten Freundin geht es wunderbar, seit sie auf Milch verzichtet hat“, (ohne die Diagnose Laktoseintoleranz oder Milcheiweißallergie zu haben).
„Meine Nachbarin sagt mir, dass sie sich noch nie so gut gefühlt hat. Sie isst nichts mehr, was Gluten enthält.“ (es wurden weder Glutensensitivität noch Zöliakie diagnostiziert).
„Mein Freund nimmt ein Nahrungsergänzungsmittel und fühlt sich jetzt immer voller Energie.“
„Eine Influencerin, der ich folge, sagt, ‚man sollte Intervallfasten machen oder den Körper mit bestimmten Detox-Säften entgiften.“ (unabhängig davon, ob einige der Zuhörer vielleicht mit einer Essstörung zu kämpfen haben).

Und du fragst dich, ob du jetzt Milch und Gluten für immer weglassen solltest, gleichzeitig die Nahrungsergänzungsmittel X, Y und Z konsumieren solltest. Selbstverständlich, solltest du so schnell wie möglich mit Intervallfasten beginnen. Außerdem wirst du das alles natürlich mit Detox-Säften runter spülen.

Wo wären wir, wenn wir mit den Anekdoten, die an jeder Ecke erzählt werden allein gelassen worden wären und wir sie einfach alle ohne Überprüfung anwenden würden? Wo wären wir, ohne Wissenschaft? Wir wären jedenfalls nicht da, wo wir jetzt sind, wir würden nicht so lange leben und nicht so gesund leben. Vor 100 Jahren galt eine Person von 40 Jahren bereits als alt. Glücklicherweise gibt es die wissenschaftliche Methode, den wissenschaftlichen Weg zur Erkenntnisgewinnung. Auf diesem Weg kommen wir voran. Gut durchdachte Studien werden durchgeführt. Hypothesen werden entworfen und schließlich auch getestet. Ob etwas funktioniert oder nicht ist keine Gefühlssache und hängt auch nicht von der Überzeugung einer Person ab, sondern wird durch Messungen und Daten bestätigt oder widerlegt.
Natürlich kannst du aufhören, Lebensmittel zu konsumieren, von denen du meinst, dass sie nicht zu dir passen. Du kannst auch anfangen Lebensmittel in deine Essgewohnheiten einzubeziehen, von denen du denkst, dass sie gut für dich sind. Es ist aber wichtig darüber nachzudenken was die Gründe dafür sind?

Es ist auch wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, warum du es tust. Ist es für dich wirklich das Beste, wenn du deine Ernährung anhand der Meinungen einer Person strukturierst, die nicht einmal eine einschlägige Ausbildung hat (Diätolog:in, Erährungswissenschafter:in). Würdest du dein Auto bei der Schneidern reparieren lassen? Lässt du dir vom Mechaniker Ratschläge zur Zahnpflege geben? Willst du, dass deine Zahnärztin das Flugzeug zu deiner Urlaubsdestination fliegt?

Medizinische Fachkräfte benötigen viele Daten der Patientin, um eine genaue Diagnose zu stellen und die Behandlung zu erarbeiten, die den Bedürfnissen der Person am besten entspricht. Dies wird nur durch eine individuelle Analyse erreicht. Hinterfrage daher besser alles, was du hörst und liest, und fordere immer wissenschaftliche Beweise ein!

Und wie filterst du die Informationen zur Ernährung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*