Diabetes: eine Diagnose, um ein Gleichgewicht im Lebensstil zu suchen.

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produziert (das Hormon, das Glukose oder „Zucker“ im Blut reguliert), sprechen wir von Typ-1-Diabetes, der im allgemeinen bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert wird. Für den Fall, dass Insulin im Körper nicht richtig eingesetzt werden kann, handelt es sich um Diabetes 2, die häufigste Form von Diabetes, der bei überwiegend bei älteren Menschen auftritt, in letzter Zeit jedoch auch bei Kindern. Wichtig ist, dass Diabetes rechtzeitig vor Beginn der Behandlung erkannt wird. Bei Typ-1-Diabetes sind Insulininjektionen erforderlich, um das Überleben der Person zu sichern.

Die WHO schätzt, dass 2014 weltweit 422 Millionen Erwachsene an Diabetes litten, 1980 waren es 108 Millionen. Dem entspricht eine Erhöhung der Prävalenz von 4,7% auf 8,5% in der erwachsenen Bevölkerung.

Es handelt sich um eine Krankheit, die zu vielen Komplikationen von Herzinfarkt, über Schlaganfall, Nierenversagen, Sehverlust bis zu neurologischen Schäden führen kann. Außerdem führt Diabetes, wenn es in der Schwangerschaft nicht kontrolliert wird, zu Komplikationen während der Schwangerschaft mit dem Risiko des Todes des Fötus.

Nach heutigem Kenntnisstand können wir Typ-1-Diabetes nicht verhindern, aber wir können Typ-2-Diabetes mit Sport und körperlicher Aktivität, einer ausgewogenen Ernährung, Kontrolle des Blutdrucks und des Lipidspiegels sowie der Vermeidung des Rauchens verhindern.

Beispiel für ein Diabetes Menü:

Es gibt keine „Diät für Diabetiker“ als solche. Mit Diabetes diagnostizierte Menschen folgen am besten den Richtlinien einer ausgewogenen Ernährung, die entsprechende ihrer persönlichen Bedürfnissen geplant wird. Bestimmte Richtlinien sind jedoch wichtig, wie zum Beispiel: weniger Fett konsumieren, aber die Fette, die konsumiert werden, sollten qualitativ hochwertig sein. Reduziere deine Salzaufnahme. Iss genug Gemüse und Obst. Der übermäßige Verzehr von tierischem Eiweiß sollte vermieden werden. Die tägliche Nahrungsaufnahme sollte in kleine, häufige Mahlzeiten mit komplexen Kohlenhydraten (vorzugsweise als Ganzes) unterteilt werden. Kohlenhydrate mit hohem Zuckergehalt, die den „Zucker“ -Spiegel im Blut schnell erhöhen, sollten vermieden werden.

Mentale Gesundheit & Ernährung

Psychische Gesundheit ist mehr als an keinen Krankheiten zu leiden, sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheit und des Wohlbefindens eines jeden Menschen. Fast 300 Millionen Menschen auf der Welt leiden jedoch an Störungen wie Depressionen. Es wird angenommen, dass unser Mikrobiom (allgemein als „Darmflora“ bezeichnet) eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung verschiedener Krankheiten und Störungen wie Depressionen spielt.
Bei diesen Krankheiten und Störungen kommt es zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Mikrobiomes, was sich auf die Freisetzung von Neurotransmittern auswirkt (beispielsweise Serotonin, das zu 90% im Darm produziert wird). Das Mikrobiom beeinflusst das Verhalten und diese Veränderungen wirken sich wiederum auf das Mikrobiom, aufgrund der Verbindung zwischen Gehirn und Darm aus.

Die Psychiaterin Marian Rojas Estapé kommentiert in ihrem brillanten Buch „Cómo hacer que te pasen cosas buenas“, dass „das Mikrobiom eine grundlegende Rolle bei der Regulierung der Darmpermeabilität und der entzündlichen Komponente der Depression spielt„. Darüber hinaus seien Neurotransmitter wie Serotonin, ein Hormon des Glücks und des Wohlbefindens, des Appetits, der Libido und einiger Funktionen in Körper und Geist, verantwortlich für die Angstzustände und Depressionen. Das legt daher nahe, dass es wichtig ist, Omega-3-Fettsäuren, Kurkuma, Zitrusfrüchte, Vitamin D, Zwiebeln, Lauch, Petersilie, Lorbeerblatt und Rosmarin aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung in der Ernährung zu konsumieren. Auf der anderen Seite sollten entzündungsfördernde Lebensmittel wie raffiniertes Mehl, gesättigte Fettsäuren und Transfette sowie zuckerhaltige Getränke und rotes Fleisch reduziert werden.

Eine adäquate Ernährung, die dem Körper alles bietet, was er braucht, ist daher für das geistige Wohlbefinden aller Menschen unerlässlich.

Wie stimulierst du das Wachstum neuer Gehirnzellen?


Wenn dir jemanden sagte, dass es ein Medikament mit sehr positiven Wirkungen zur Behandlung von Depressionen und Knochendichte gibt, das Krankheiten wie Alzheimer und Herz-Kreislauf-Störungen vorbeugt, das deine Aufmerksamkeit, dein Gedächtnis, deine Leistung und viele weitere Dinge verbessert, das in dir Endorphine freizusetzt, das dir hilft dich großartig zu fühlen … würdest du es nehmen? Und wie oft würdest du es nehmen?
Denk daran, dass all diese wunderbaren Effekte mit körperlicher Aktivität und Sport erzielt werden können! 🏋️⛹️🤾🚴🚵🧗🤼🤹🏇🤺⛷️🏂🏄🚣🏊🤽

Die Neurowissenschaftlerin und Schriftstellerin Wendy Suzuki erzählt in ihrem wundervollen Buch „Happy Brain, Happy Life“, von, die Studien zeigen, dass Bewegung in Kombination mit einer stimulierenden Umgebung für die meisten positiven Gehirnveränderungen verantwortlich ist. Effekte sind beispielsweise die Zunahme der Größe des Kortex, ein erhöhter Spiegel von Wachstumsfaktoren wie BDNF und Neurotransmittern wie Acetylcholin und verstärktes Wachstum von Blutgefäßen im Gehirn (Angiogenese). Der durch Bewegung erhöhte Spiegel von BDNF unterstützt dann die Entwicklung neuer Gehirnzellen.“

Wir wissen um die vielfältigen Vorteile von körperlicher Aktivität. Daher wäre es für jede Person das beste, einfach eine Aktivität zu wählen, die sie genießt, um so in den Genuss all der positiven Auswirkungen zu kommen.

Rote-Linsen-Kürbis-Curry

Die Verwendung von Hülsenfrüchten in deiner Ernährung ist nicht nur eine Möglichkeit deine Gesundheit durch ein sehr nahrhaftes Lebensmittel positiv zu beeinflussen, sondern auch nachhaltiger zu Essen.

Zutaten für 3-4 Personen:

Hokkaido-Kürbis 200 g
Rote Linsen 150 g
Spinat (kann eingefroren werden) 100 g
Kokosnüsse Milch 400 ml
Chilipaste 1 TL (abhängig von der gewünschten Schärfe)
Kurkuma
Salz
Pfeffer

1. Reinige und schneide den Kürbis in kleine Stücke
2. Erhitze die Kokosmilch
3. Füge den Kürbis hinzu
4. Wenn der Kürbis weich ist, fügt die zuvor gewaschenen Linsen und dann den Spinat hinzu.
5. Bei mittlerer Hitze kochen und vorsichtig umrühren, damit es nicht klebt
6. Wenn alles gekocht ist, füge das Kurkuma, eine Prise Chili, Pfeffer und Salz hinzu. Gut durchrühren.

Begleite das Curry mit Bulgur, Reis oder Quinoa.

Guten Appetit!

Enjoy Saisonal & Regional

ErnährungswissenschaftlerInnen und DiätologInnen fördern stets eine Ernährung, die auf drei Aspekten basiert:  konsumiere lokal, regional und saisonal, da sie eine abwechslungsreiche Ernährung fördert, die aufgrund der kürzeren Transportwege, frischer und somit reicher an Nährstoffen ist. Es trägt auch zur Stärkung der lokalen Arbeit bei und fördert eine nachhaltigere Wirtschaft in den Regionen.

Daher, wo immer du auch wohnst, lege Wert darauf, dass du lokal produzierte Nahrungsmittel konsumierst.

Kalte Joghurt- und Gurkensuppe

Kalte Joghurt- und Gurkensuppe, die du nicht nur an sehr heißen Tagen genießen kannst, sondern die auch deine Darmflora erfreuen wird!

🥒 Zutaten für ca. 1 Liter:

500 ml Naturjoghurt
1 mittelgroße Gurke
1 Knoblauchzehe
1 TL Zitronensaft
2 Esslöffel Olivenöl
Gemahlene Samen (hier habe ich Kürbis verwendet) zum dekorieren und begleiten.
Pfeffer
Salz

🥒 Wasch die Gurke gut und schneid sie in Stücke, um sie mit den restlichen Zutaten zu mischen. Streue die Samen darüber, um sie zu dekorieren und zu begleiten.

Homemade peach ice tea

Es gibt nichts besseres als Wasser, um seinen Durst zu stillen! Ein selbst gemachter Eistee ist allerdings auch keine schlechte Wahl.

Für 250 ml Tee brauchst du:

– 1Teebeutel (ich habe Pfirsich gewählt)
– 10 ml Zitronensaft
– 1 TL Erythrit (als Zuckerersatz, denn gezuckerte Getränke sind weniger erfrischend)
– Pfefferminzblätter

Erhitze das Wasser, hänge den Teebeutel hinein und lasse den Tee 5 bis 8 Minuten (kommt auf den Tee an) ziehen lassen. Nimm den Teebeutel wieder heraus und lass das Getränk abkühlen. Anschließend füge die restlichen Zutaten hinzu. Bewahre den Eistee im Kühlschrank auf.

Je kühler, desto besser schmeckt dein Tee!

Homemade strawberry ice cream

Das Beste an der Zubereitung von Eis 🍦 zu Hause ist, dass wir die Zutaten, die wir verwenden möchten, genau kennen.
Dieses Mal habe ich eine vegane Version gemacht:

🍓150 g Erdbeeren
🌰5 Datteln (für eine halbe Stunde in heißem Wasser eingeweichen)
🥥350 ml Kokosmilch zum Kochen

Alles im Mixer mischen und zum Einfrieren in die Formen gießen.

Du kannst die Erdbeeren durch andere Früchte ersetzen, um andere Geschmäcke zu erhalten. Die Kokosmilch kannst du auch durch natürliches Joghurt ersetzen.

Ein Rezept, das allen Familienmitgliedern schmeckt und dabei hilft im Sommer mehr Obst zu konsumieren 🍑🍎🍒🍓🍍🍌

Gazpacho

An heißen Tagen gibt es nichts besseres als eine erfrischende, kalte Suppe. Dieses spanische Rezept ist eigentlich so etwas wie ein Salat-shake und es schmeckt einfach köstlich!

Zutaten für ca. 1 Liter:

🍅250 g geschälte Tomaten (du kannst welche aus der Dose oder aus dem Glas verwenden)
1/2 (kleine) Zwiebel
1/2 roten Paprika
1/2 Gurke
20 g Weißbrot (z.B.: Semmel) wegen der Konsistenz
20 ml Olivenöl
50 cc Essig
250 ml Wasser
Salz, Pfeffer und Oregano nach Geschmack

🍎Püriere die Zutaten und bewahre das Gazpacho bis zu seiner Verwendung im Kühlschrank auf.

Je kühler, desto besser schmeckt es!