Gesundheit
Gesundheit

Ihre Gesundheit ist mir wichtig

Ernährung
Ernährung

Meine Passion ist die ausgewogene Ernährung

Wohlbefinden
Wohlbefinden

Ernähren Sie Ihr Wohlbefinden

Sprachen:

Español, Français, Deutsch

Ernährungscoaching und Ernährungstherapie

Tratamiento nutricional - Traitement nutritionnel

Nicht kurzfristige Diäten sind mein Ziel, sondern eine langfristige Verbesserung Ihrer Ernährungsgewohnheiten. Nur so kann Ihr Ziel dauerhaft erreicht werden. Es ist mir besonders wichtig, auf ihre persönlichen Umstände, wie beispielsweise etwaige Krankheiten, einzugehen und Ihre Ernährung an diese bestmöglich anzupassen.

Mengen und Zusammensetzung der Empfehlungen für meine Klienten orientieren sich an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen in Sachen Ernährung.

 

Weiterlesen

Meine diätologische Betreuung erfolgt mittels Hausbesuchen oder online via Zoom oder Skype. Ich bleibe während der gesamten Betreuung mit Ihnen via Telefon und Internet in Verbindung um mir ein gutes Bild von Ihrem Fortschritt machen zu können.

Das Honorar für einen Hausbesuch (präsent oder online) beträgt 95,-€

Ich betreue in Wien und Umgebung. Bitte zu beachten, dass ich für Hausbesuche außerhalb Wiens eventuell (je nach Reisezeit) einen Aufschlag berechnen muss.

Machen sie sich mit mir einen Termin für ein (kostenloses) 15-Minütiges Gespräch via Zoom aus. Dort können wir uns kennenlernen und über ihre Erwartungen reden.

Ich betreue Sie gerne in Español (meine Muttersprache), Français, Deutsch oder English.

Weiters biete ich Vorträge und Schulungen zu Themen rund um die Ernährung an.

Weiterlesen

  • Studium Nutricionista – Dietista an der Universidad de Antioquia in Medellin (Kolumbien)
  • Diätologin (Kolumbien)
  • Leitung der Essenszubereitung für Spitäler der Region (Kolumbien)
  • Masterstudium Krankenhausernährung in Madrid, Spanien
  • Diätologin und Forscherin im Hospital de la Paz, Madrid (Spanien)
  • Forschung zum Thema Ernährung und Lebensqualität von Krebspatienten in den Hôpitaux Universitaires de Genève, (Schweiz)
  • Nostrifikation als Diätologin in Österreich
  • Selbstständige Diätologin in Wien und Umgebung — Privatkliniken Confraternität und Goldenes Kreuz: Urlaubs- und Krankheitsvertretung

Mitgliedschaften

  • Verband der DiätologInnen Österreich
  • Arbeitskreis freiberufliche DiätologInnen
  • Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE)

Publikationen und Vorträge

Publikationen und Vorträge

Weiterlesen

FoodNotes

Wie filterst du Informationen zur Ernährung?

Wer hat sie noch nicht gehört, die Sätze wie die folgenden?
„Meiner besten Freundin geht es wunderbar, seit sie auf Milch verzichtet hat“, (ohne die Diagnose Laktoseintoleranz oder Milcheiweißallergie zu haben).
„Meine Nachbarin sagt mir, dass sie sich noch nie so gut gefühlt hat. Sie isst nichts mehr, was Gluten enthält.“ (es wurden weder Glutensensitivität noch Zöliakie diagnostiziert).
„Mein Freund nimmt ein Nahrungsergänzungsmittel und fühlt sich jetzt immer voller Energie.“
„Eine Influencerin, der ich folge, sagt, ‚man sollte Intervallfasten machen oder den Körper mit bestimmten Detox-Säften entgiften.“ (unabhängig davon, ob einige der Zuhörer vielleicht mit einer Essstörung zu kämpfen haben).

Und du fragst dich, ob du jetzt Milch und Gluten für immer weglassen solltest, gleichzeitig die Nahrungsergänzungsmittel X, Y und Z konsumieren solltest. Selbstverständlich, solltest du so schnell wie möglich mit Intervallfasten beginnen. Außerdem wirst du das alles natürlich mit Detox-Säften runter spülen.

Wo wären wir, wenn wir mit den Anekdoten, die an jeder Ecke erzählt werden allein gelassen worden wären und wir sie einfach alle ohne Überprüfung anwenden würden? Wo wären wir, ohne Wissenschaft? Wir wären jedenfalls nicht da, wo wir jetzt sind, wir würden nicht so lange leben und nicht so gesund leben. Vor 100 Jahren galt eine Person von 40 Jahren bereits als alt. Glücklicherweise gibt es die wissenschaftliche Methode, den wissenschaftlichen Weg zur Erkenntnisgewinnung. Auf diesem Weg kommen wir voran. Gut durchdachte Studien werden durchgeführt. Hypothesen werden entworfen und schließlich auch getestet. Ob etwas funktioniert oder nicht ist keine Gefühlssache und hängt auch nicht von der Überzeugung einer Person ab, sondern wird durch Messungen und Daten bestätigt oder widerlegt.
Natürlich kannst du aufhören, Lebensmittel zu konsumieren, von denen du meinst, dass sie nicht zu dir passen. Du kannst auch anfangen Lebensmittel in deine Essgewohnheiten einzubeziehen, von denen du denkst, dass sie gut für dich sind. Es ist aber wichtig darüber nachzudenken was die Gründe dafür sind?

Es ist auch wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, warum du es tust. Ist es für dich wirklich das Beste, wenn du deine Ernährung anhand der Meinungen einer Person strukturierst, die nicht einmal eine einschlägige Ausbildung hat (Diätolog:in, Erährungswissenschafter:in). Würdest du dein Auto bei der Schneidern reparieren lassen? Lässt du dir vom Mechaniker Ratschläge zur Zahnpflege geben? Willst du, dass deine Zahnärztin das Flugzeug zu deiner Urlaubsdestination fliegt?

Medizinische Fachkräfte benötigen viele Daten der Patientin, um eine genaue Diagnose zu stellen und die Behandlung zu erarbeiten, die den Bedürfnissen der Person am besten entspricht. Dies wird nur durch eine individuelle Analyse erreicht. Hinterfrage daher besser alles, was du hörst und liest, und fordere immer wissenschaftliche Beweise ein!

Und wie filterst du die Informationen zur Ernährung?

Curry: ein kreatives und nahrhaftes Gericht

Der Name Curry stammt vom tamilischen Wort „kari“ aus Südindien und wird dort als Beschreibung für jegliche Art von Reisgerichten verwendet.
In der westlichen Welt wird der Ausdruck Curry als Bezeichnung für eine Reihe von Gerichten die aus einer Mischung von mehr oder weniger scharfen Gewürzen hergestellt werden, wie z. B.: Eintöpfe mit oder ohne Saucen, die in asiatischen, speziell in ost- und südostasiatischen Küchen entwickelt wurden. Curry-Rezepte variieren stark je nach Region und ihre Farben hängen von den Zutaten ab.

Was mir an dieser Art der Zubereitung am besten gefällt, ist, dass Tofu und Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen usw. sehr gut zu Gemüse passen. Das macht sie zu einerseits sehr „umweltfreundlichen“ und andererseits nahrhaften Zubereitungen.

Für dieses Rezept habe ich Tofu, Auberginen, Zucchini, Paprika, Karotten und Kokosmilch (zusätzlich zu den typischen Gewürzen, um Currys herzustellen) verwendet. Und ich habe es mit Fladenbrot begleitet.

Was ist dein Lieblings-Curry-Rezept?

Hausgemachtes Erdbeereis

Das Beste an der Zubereitung von Eis zu Hause ist, dass wir die Zutaten, die wir verwenden möchten, genau kennen.
Dieses Mal habe ich eine vegane Version gemacht:

🍓150 g Erdbeeren
🌰5 Datteln (für eine halbe Stunde in heißem Wasser eingeweichen)
🥥350 ml Kokosmilch zum Kochen

Alles im Mixer mischen und zum Einfrieren in die Formen gießen.

Du kannst die Erdbeeren durch andere Früchte ersetzen, um andere Geschmäcke zu erhalten. Die Kokosmilch kannst du auch durch natürliches Joghurt ersetzen.

Ein Rezept, das allen Familienmitgliedern schmeckt und dabei hilft im Sommer mehr Obst zu konsumieren 🍑🍎🍒🍓🍍🍌