Aktivitäten für Kinder im Sommer

Ich denke, einer der Gründe, warum Menschen in vielen Fällen und Situationen die Umwelt nicht schützen ist, dass sie sich nicht als Teil der Umwelt begreifen. In den großen Städte der Welt steigt die Bevölkerungsdichte immer weiter an, aber unsere Existenzgrundlage hängt davon ab wie die Agrarflächen genutzt werden. Abhängig von Region und Land wird Art und Weise der Nutzung unterschiedliche Bedeutung zugemessen.

Um unsere Kinder zu lehren sich als Teil der Natur zu sehen, müssen wir sie mit ihr in Kontakt bringen. Wir müssen mit ihnen Wälder, Felder, Gewässer und Bauernhöfe besuchen, wir müssen mit ihnen wandern gehen und Bäume pflanzen. Es gibt unzählige Möglichkeiten. Selbst zu Hause in der Wohnung oder am Balkon kann der Kontakt mit der Natur gesucht werden, indem man Blumen, Gemüse oder Kräuter pflanzt. Im Zuge dessen erfahren Kinder Respekt und Achtsamkeit im Umgang mit der Natur.

Im Frühling, wenn es wieder wärmer wird pflanzen meine Kinder und ich üblicherweise Pflanzen, die wir dann am Balkon aufstellen. So wird ihnen der gesamte Prozess vom Pflanzen, über die Pflege die die Pflanzen benötigen bis zum Moment in dem das erste Gemüse, die ersten Kräuter, die ersten Früchte geerntet werden können bewusst. Sie können voller Stolz und Zufriedenheit die Gurken, Tomaten, Paprika ernten, oder die verschiedenen Kräuter: Basilikum, Petersilie, Schnittlauch, Thymian, etc. schneiden und damit die Speisen würzen. So schmeckt ihnen auch das Essen viel besser, wenn es mit Zutaten, die mit den eigenen Händen aus dem eigenen Garten oder vom eigenen Balkon zubereitet und garniert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*