Wie wichtig ist es mir, mich gesund zu fühlen?

Einige Fragen, die uns helfen können, Ziele für dieses Jahr, betreffend unsere Gesundheit, zu visualisieren:

  • Wie gesund fühle ich mich zur Zeit?
  • Was kann ich tun, um meine Gesundheit zu verbessern oder zu erhalten?
  • Welches gesundheitliche Ziel möchte ich am Ende dieses Jahres erreichen?
  • Wie werde jedes Monat evaluieren ob ich mich diesem Ziel nähere?
  • Was wurde ich jeden Tag tun, um diese Ziel zu erreichen?

Ich wünsche dir ein sehr nahrhaftes, harmonisches und gesundes 2022!

Essen ist miteinander Zeit zu verbringen.

Einige der Fragen, die ich meinen KlientInnen/PatientInnen normalerweise stelle sind, ob sie alleine essen oder gemeinsam mit einer anderen Person und wo und wie sie es essen. Die Antworten sind sehr vielfältig und es gibt mir eine Vorstellung davon, wie sehr der Moment des Essens genossen werden kann und wie viel Verbindung zwischen der Person und diesem Moment besteht.


Aber es besteht kein Zweifel, dass Essen in Gesellschaft große Vorteile bietet, insbesondere wenn es in einer einladenden Umgebung und mit Menschen genossen wird, die uns wichtig sind. Es ist ein besonderer Anlass, bei dem Momente geteilt werden, die mit der Freude aller Sinnesempfindungen gewürzt sind, was zu einer höheren Zufriedenheit beiträgt.

Und da das Leben in Momenten gelebt wird, ist es wichtig, dass jeder von ihnen zählt.

Genieß dieses Weihnachtsfest, die Traditionen und vor allem die Zeit mit deinen Lieben.

Herbstzeit ist Kürbiszeit!

Die Vielseitigkeit des Kürbis in vielen salzigen oder süßen Zubereitungen, von Risottos, Suppen, Pürees, Currys, Kuchen, Keksen, Gratin zu Salaten usw. zusätzlich zu seinen Nährwerten, machen ihn im Herbst und Winter zu einem unverzichtbaren Superfood.

Rezept für Kürbis-Haferflocken-Haselnuss-Kekse

🎃150 g Kürbis
100 g getrocknete Marillen
100 g Hafer
1 Ei
50 g gemahlene Haselnüsse (können durch Walnüsse ersetzen werden)
40 g Butter
1 Prise Backpulver
Zimt

🎃 Alle Zutaten in einer Küchenmaschine umrühren.
🎃 Mit einem Löffel die Kekse formen und 12 Minuten bei 180 ° C backen.

Ich hoffe sie gefallen dir!

Wie filterst du Informationen zur Ernährung?

Wer hat sie noch nicht gehört, die Sätze wie die folgenden?
„Meiner besten Freundin geht es wunderbar, seit sie auf Milch verzichtet hat“, (ohne die Diagnose Laktoseintoleranz oder Milcheiweißallergie zu haben).
„Meine Nachbarin sagt mir, dass sie sich noch nie so gut gefühlt hat. Sie isst nichts mehr, was Gluten enthält.“ (es wurden weder Glutensensitivität noch Zöliakie diagnostiziert).
„Mein Freund nimmt ein Nahrungsergänzungsmittel und fühlt sich jetzt immer voller Energie.“
„Eine Influencerin, der ich folge, sagt, ‚man sollte Intervallfasten machen oder den Körper mit bestimmten Detox-Säften entgiften.“ (unabhängig davon, ob einige der Zuhörer vielleicht mit einer Essstörung zu kämpfen haben).

Und du fragst dich, ob du jetzt Milch und Gluten für immer weglassen solltest, gleichzeitig die Nahrungsergänzungsmittel X, Y und Z konsumieren solltest. Selbstverständlich, solltest du so schnell wie möglich mit Intervallfasten beginnen. Außerdem wirst du das alles natürlich mit Detox-Säften runter spülen.

Wo wären wir, wenn wir mit den Anekdoten, die an jeder Ecke erzählt werden allein gelassen worden wären und wir sie einfach alle ohne Überprüfung anwenden würden? Wo wären wir, ohne Wissenschaft? Wir wären jedenfalls nicht da, wo wir jetzt sind, wir würden nicht so lange leben und nicht so gesund leben. Vor 100 Jahren galt eine Person von 40 Jahren bereits als alt. Glücklicherweise gibt es die wissenschaftliche Methode, den wissenschaftlichen Weg zur Erkenntnisgewinnung. Auf diesem Weg kommen wir voran. Gut durchdachte Studien werden durchgeführt. Hypothesen werden entworfen und schließlich auch getestet. Ob etwas funktioniert oder nicht ist keine Gefühlssache und hängt auch nicht von der Überzeugung einer Person ab, sondern wird durch Messungen und Daten bestätigt oder widerlegt.
Natürlich kannst du aufhören, Lebensmittel zu konsumieren, von denen du meinst, dass sie nicht zu dir passen. Du kannst auch anfangen Lebensmittel in deine Essgewohnheiten einzubeziehen, von denen du denkst, dass sie gut für dich sind. Es ist aber wichtig darüber nachzudenken was die Gründe dafür sind?

Es ist auch wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, warum du es tust. Ist es für dich wirklich das Beste, wenn du deine Ernährung anhand der Meinungen einer Person strukturierst, die nicht einmal eine einschlägige Ausbildung hat (Diätolog:in, Erährungswissenschafter:in). Würdest du dein Auto bei der Schneidern reparieren lassen? Lässt du dir vom Mechaniker Ratschläge zur Zahnpflege geben? Willst du, dass deine Zahnärztin das Flugzeug zu deiner Urlaubsdestination fliegt?

Medizinische Fachkräfte benötigen viele Daten der Patientin, um eine genaue Diagnose zu stellen und die Behandlung zu erarbeiten, die den Bedürfnissen der Person am besten entspricht. Dies wird nur durch eine individuelle Analyse erreicht. Hinterfrage daher besser alles, was du hörst und liest, und fordere immer wissenschaftliche Beweise ein!

Und wie filterst du die Informationen zur Ernährung?

Curry: ein kreatives und nahrhaftes Gericht

Der Name Curry stammt vom tamilischen Wort „kari“ aus Südindien und wird dort als Beschreibung für jegliche Art von Reisgerichten verwendet.
In der westlichen Welt wird der Ausdruck Curry als Bezeichnung für eine Reihe von Gerichten die aus einer Mischung von mehr oder weniger scharfen Gewürzen hergestellt werden, wie z. B.: Eintöpfe mit oder ohne Saucen, die in asiatischen, speziell in ost- und südostasiatischen Küchen entwickelt wurden. Curry-Rezepte variieren stark je nach Region und ihre Farben hängen von den Zutaten ab.

Was mir an dieser Art der Zubereitung am besten gefällt, ist, dass Tofu und Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen usw. sehr gut zu Gemüse passen. Das macht sie zu einerseits sehr „umweltfreundlichen“ und andererseits nahrhaften Zubereitungen.

Für dieses Rezept habe ich Tofu, Auberginen, Zucchini, Paprika, Karotten und Kokosmilch (zusätzlich zu den typischen Gewürzen, um Currys herzustellen) verwendet. Und ich habe es mit Fladenbrot begleitet.

Was ist dein Lieblings-Curry-Rezept?

Hausgemachtes Erdbeereis

Das Beste an der Zubereitung von Eis zu Hause ist, dass wir die Zutaten, die wir verwenden möchten, genau kennen.
Dieses Mal habe ich eine vegane Version gemacht:

🍓150 g Erdbeeren
🌰5 Datteln (für eine halbe Stunde in heißem Wasser eingeweichen)
🥥350 ml Kokosmilch zum Kochen

Alles im Mixer mischen und zum Einfrieren in die Formen gießen.

Du kannst die Erdbeeren durch andere Früchte ersetzen, um andere Geschmäcke zu erhalten. Die Kokosmilch kannst du auch durch natürliches Joghurt ersetzen.

Ein Rezept, das allen Familienmitgliedern schmeckt und dabei hilft im Sommer mehr Obst zu konsumieren 🍑🍎🍒🍓🍍🍌

Nicht nur was man isst ist wichtig, sondern auch wo man es isst und mit wem

Es gibt viele Faktoren, die beeinflussen was wir essen, indem sie eine bestimmte Atmosphäre erzeugen : die Menschen rund um uns, die Gerichte, das Besteck, die Musik oder die Geräusche.


Zum Beispiel kann Plastikbesteck die Wahrnehmung des Geschmacks von Lebensmitteln verringern. Die Farbe der Gerichte kann dazu führen, dass wir mehr oder weniger von einer Speise essen. Auch Diskussionen oder Gespräche, verändern was und wie viel wir essen, abhängig davon ob sie angenehm sind oder nicht.


Um das Wohlbefinden zu erhöhen das wir beim Essen verspüren und damit das Essen seine Funktion des „ernährens“ wirklich erfüllen kann wählen wir am besten eine gut beleuchtete Umgebung mit wenigen Ablenkungen (zB.: kein aufgedrehter Fernseher), wir sitzen, wir essen gemeinsam und wir konzentrieren uns auf das Essen.


Es geht also nicht nur darum, sich gesund zu ernähren, sondern eine Umgebung zu schaffen, die auch für alle Sinne gesund ist und dem Gaumen beim Genießen des Essens mehr Freude bereitet.

Vegetarische Burger-Patties mit roten Bohnen

Vom Gourmet-Hamburger ist schon länger die Rede, und viele berühmte Restaurants haben ihn auf der Speisekarte. Selbst das beste Restaurant der Welt wurde bei der Pandemie in eine Bar mit Spezialisierung auf Burger umgewandelt. Das dänische Restaurant Noma hat seine Speisekarte vorübergehend geändert, um dir Speisen erschwinglicher zu machen und um andere Kundentypen anzusprechen und mit seinen Hamburgern zu verführen.

Hier ist ein Rezept für einen vegetarischen Gourmet-Burger.

🍃 Zutaten für vier Burger-Patties:

220 gekochte, rote Bohnen
60 g gekochter, weißer Reis
1 Ei
1 kleine Zwiebel
1 kleiner Paprika
3 EL Semmelbrösel
1 TL edelsüsses Paprikapulver
1 Prise Pfeffer (nach Geschmack)
1 Prise Salz

1. Die Zwiebel und den Paprika hacken und in einem Esslöffel Olivenöl braten.
2. Die roten Bohnen mit einer Gabel zerdrücken.
3. Zu dieser Masse alle restlichen Zutaten hinzufügen.
4. Forme aus der Masse ca. vier Burger-Patties. Ich habe einen Plattierungsring verwendet.
5. Die Patties auf Backpapier legen und ca. 15 Minuten bei 200 ° C backen.

Guten Appetit!

Homeoffice & Homeschooling: Nimm dir die Zeit, dein Essen zuzubereiten und zu genießen

Viele Herausforderungen mussten wir im letzten Jahr bewältigen. Beispiele dafür sind Homeoffice und Homeschooling. Soweit möglich haben wir sie von einem auf den anderen Tag in unseren unseren Alltag integriert.
Wenn auch du von zu Hause arbeitest oder Kinder und/oder Jugendliche hast, die Homeschooling betreiben, versuche neben all dem Stress auch noch daran zu denken, deine Mahlzeiten so ausgewogen wie möglich zu planen. Bei der Planung des Menüs im Voraus alle Familienmitglieder zu berücksichtigen, kann das Wohlbefinden aller erheblich verbessern.
Aber vor allem, versuche dir ausreichend Zeit für die Vorbereitung deiner Ernährung zu nehmen und sie zu genießen. Konzentriere dich beim Essen einzig auf das Essen und vermeide es währenddessen zusätzliche Aktivitäten durchzuführen. Zum Beispiel: iss nicht direkt an dem Ort an dem du arbeitest. Wobei es natürlich immer sehr gut ist, eine Flasche Wasser oder eine Thermoskanne mit Tee in der Nähe deines Arbeitsplatzes zu haben um genügend Flüssigkeit aufzunehmen.
Während du aber isst, entspann dich und ermögliche es dir, dich zumindest für eine kurze Zeit von allem zu trennen, das dich beunruhigt oder Stress erzeugt. Insbesondere zu Zeiten, in denen es so viel Unsicherheit gibt ist das wirklich wichtig für dich.

Aufstriche: eine unbegrenzte Vielfalt an Aromen und Texturen

Die Möglichkeiten, Aufstriche für Brot oder Wraps, sind endlos. Hier habe, sind die folgenden zusammengeschrieben:

1️⃣ Gekochte  Kichererbsen, Magertopfen, Zwiebeln, Curry
2️⃣  Spinat, Parmesan, Walnüsse, Knoblauch, Olivenöl
3️⃣ Magertopfen, Schnittlauch
4️⃣ Magertopfen, roter Paprika, Zwiebel

Zu allen fügte ich eine Prise Salz, Pfeffer und ein paar Tropfen Zitrone hinzu.
Du kannst natürlich alle möglichen weiteren Mixturen erstellen. Bestreiche die Wraps mit zerdrückten, gekochten Bohnen. Das verleiht ihnen einen köstlichen Touch. Getrocknete Tomaten mit Cashew- oder anderen Nüssen passen ausgezeichnet und natürlich schmeckt auch eine Guacamole immer wieder gut.

Guten Appetit!